bjslider

Idee:

Um New Yorker als zeitgemäße Brand in Stellung zu bringen, entwickelte die Dresdner Agentur Cromatics ein Eventkonzept, mit dem die Zielgruppe der Modekette passgenau angespielt wurde. Im Zentrum der Aktion stand der Litauer Künstler Tadas Cerniauskas alias Tadao Cern mit seinem Projekt „Blow Job“. Seine Spezialität: entgleiste Gesichtszüge. Während der Fotograf seine Models portraitiert, lässt er ihnen mit einem Laubbläser den Wind um die Ohren wehen, mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 300 km/h. „Wir haben nach einer Eventidee gesucht, die allen Spaß macht – unseren Kunden, denen die mitmachen und uns auch“, erklärt Andreas Schanzenbach, Geschäftsführer von Cromatics die Eventidee. „Und da wir in der urbanen Kulturszene gut vernetzt sind, liegt es nahe, dass wir daraus auch Marketingtools entwickeln. Zumal sich viele Marken gerne im kulturellen Umfeld positionieren.“

Umsetzung:

1E5Q9185Um das erste Kundenshooting mit Blasfaktor zu promoten, bewarb New Yorker das Event auf Facebook, Plakaten und Anhängern, die an Fahrräder und Hoteltüren befestigt wurden. Begleitend dazu zogen Promotionteams durch die Leipziger Szeneviertel und verteilten 1.000 gebrandete Jutetaschen an die Zielgruppe.

Im Rahmen der Neueröffnung des fünftgrößten europäischen Stores der Modekette fand dann wenige Tage später das Fotoshooting statt. Im September 2012 ließen sich mehr als 350 Leute in einem leerstehenden Leipziger Club einen „Blow Job“ verpassen. Das Event wurde zur Party. Mit von der Partie: Special Guest MC Fitti aus Berlin mit seinem Song „WhatsApper“. Die Verlängerung der Aktion erfolgte anschließend im Netz – mit einem Online-Voting zu den schönsten Entgleisungen gekoppelt an ein Gewinnspiel. Als Preise für die Fotos mit den meisten „Likes“ wurden ein Single Speed Rad der Marke veloheld, ein iPhone 5 und zahlreiche T-Shirts mit dem grimassierenden Konterfei der Gewinner ausgelobt. „Bei der Marke New Yorker biete es sich an, textil zu denken. Dabei ist die Individualisierung ein ganz entscheidender Faktor: Das ist nicht ein T-Shirt. Das ist mein T-Shirt.“, so Schanzenbach zur Wahl des Werbeträgers. „Es ist dabei wichtig, auf qualitativ hochwertige Produkte zu setzen, denn je digitaler unsere Welt wird, umso affiner sind die Kunden für haptische Reize.“

Erfolg:

Nach dem großen Erfolg in Leipzig wird das Event jetzt auch in anderen Städten stattfinden, darunter ein „Blow Job“ in Oslo und einer in Wien – alle zusammen mit Tadao Cern, der für fünf Jahre von New Yorker verpflichtet werden konnte. Zahlreiche Presseberichte in der Tagespresse und in Fachmagazinen sowie 10.000  Menschen, die online ihr Voting abgaben, sind ein weiteres Indiz dafür, dass die Eventreihe keine Luftnummer war. „Außerdem haben wir über Gutscheine innerhalb von 14 Tagen eine Conversionrate von mehr als 50% erreicht“, bilanziert der Cromatics-Chef. Durchweg positiv fällt auch das Resümee von Jörn Mecher, Brand Manager von New Yorker, aus: „Das Event schlägt mit viel Humor den Bogen zum Unternehmen: Unseren Kunden können sich mit New Yorker individuell ablichten lassen und natürlich auch individuell kleiden.“

www.cromatics.de

_DSC7967

Print Friendly, PDF & Email